Nach dem Start in Deutschland Ende Mai nimmt Flussreisespezialist Nicko Cruises ab Mitte Juni auch in weiteren Destinationen den Schiffsbetrieb wieder auf – zum Beispiel auf der Donau und dem Douro. 

„Wir sind froh, dass es endlich wieder losgeht und wir unseren Gästen wie gewohnt schöne und entspannte Reisen bieten können“, sagt Geschäftsführer Guido Laukamp. „Unsere Infektionsschutz-Maßnahmen sorgen für eine sichere und angenehme Flusskreuzfahrt.“

So erhalten Gäste bereits mit den Reiseunterlagen einen Infektionsschutz-Fragebogen, den sie zur Einschiffung mitbringen müssen. Es werden nur Personen mit unbedenklichem Ergebnis des Fragebogens zur Einschiffung zugelassen. Bevor die Gäste an Bord gehen, erfolgt eine Fiebermessung mit einem kontaktlosen Infrarot-Fiebermessgerät. Nicko Cruises will zudem einen kostenfreien Antikörper-Schnelltest – ähnlich wie ein Blutzuckertest – bereitstellen, der vom medizinischen Fachpersonal vorgenommen wird. Der Fiebertest wird täglich wiederholt.

Ferner wurden bereits bestehende Hygienevorkehrungen ausgebaut. Damit die Abstandsregel besser eingehalten werden kann, gibt es nun zwei Essenszeiten anstatt einer. Das Service-Personal trägt Mund-Nase-Schutz, Handschuhe und serviert die Mahlzeiten vom Buffet oder aus der Küche. Das gewünschte Mittag- und Abendessen wird vorab abgefragt. Wo immer möglich, gibt es Einbahnverkehr auf den Gängen. Spa- und Fitnessraum bleiben geschlossen.

In den kommenden Monaten wird Nicko nicht mit voller Auslastung fahren – auch das schafft mehr Platz in öffentlichen Räumen. Die Ausflüge finden in kleinen Gruppen mit Stopps zum Händewaschen statt. Bei allen Wegen und beim Aufenthalt in öffentlichen Bereichen sollen die Reisenden Mund-Nase-Schutz tragen.