Hier finden Sie eine Übersicht aktueller Angebote, willkürlich zusammen gestellt als PINWAND

 

Es gibt eine Zeit nach Corona.

Buchungen, die jetzt erfolgen, können kostenlos storniert oder umgebucht werden. 

Wir beraten Sie gerne 

Die Bundesregierung wird wie erwartet die weltweite Reisewarnung für Touristen ab dem 15. Juni für rund 30 europäische Staaten aufheben. Das geht aus einem Eckpunktepapier hervor, das am Mittwoch vom Kabinett beschlossen wurde. 

Demnach soll die seit Mitte März geltende Warnung vor touristischen Reisen für alle Länder der Welt durch landesspezifische Reisehinweise ersetzt werden.

„Wir haben es uns mit dieser Entscheidung nicht einfach gemacht“, sagte Außenminister Heiko Maas. Er konkretisierte nochmals, dass man Reisehinweise nicht als Reiseeinladung interpretieren sollte. So müssten Einreisende nach Großbritannien immer noch 14 Tage in Quarantäne.

Maas macht die Aufhebung der Reisewarnung auch künftig davon abhängig, wie sich die Infektionszahlen in dem jeweiligen Land entwickeln. „Wenn es mehr als 50 Neuinfizierte auf 100.000 Einwohner über sieben Tage gibt, müssen wir Maßnahmen ergreifen“, so der Minister. Es könnte auch sein, dass man Reisehinweise, die gerade erstellt und tagesaktuell angepasst werden sollen, wieder in Reisewarnungen umwandeln müsse. Einer weiteren Rückholaktion deutscher Urlauber im Sommer erteilt der Minister indes eine klare Absage.

Ausgenommen von der Lockerung sind Länder, die Einreisesperren für deutsche Urlauber verhängt haben. Dies betrifft unter anderem Spanien, wo aller Voraussicht nach Deutsche erst wieder ab 22. Juni einreisen dürfen, sowie Norwegen. Hier gilt die Einreisesperre noch mindestens bis Juli.

Für Drittstaaten außerhalb der Europäischen Union will die Regierung die Entscheidung der EU-Kommission in dieser Woche abwarten. Derzeit können Reisende aus solchen Ländern noch nicht in die EU einreisen.

Eine endgültige Entscheidung über die Aufhebung traf das Kabinett noch nicht. Sie soll in den nächsten zwei Wochen folgen.

 

Nach und nach dürfen deutsche Urlauber wieder innerhalb Europas und an die Mittelmeerküsten Nordafrikas verreisen und sich ohne Quarantäne-Bestimmungen auch an Stränden und in Strandbars aufhalten. Hier eine kleine Übersicht: 

Bereits möglich: Estland, Niederlande, Slowenien, Portugal (nur Flugreisen aufs Festland) und Kroatien; Reisende in Kroatien müssen einige persönliche Daten wie Telefonnummer und E-Mail-Adresse hier hinterlegen.

Ab 3. Juni: Italien

Ab 15. Juni: Dänemark, Österreich, Schweiz, Tschechien und Griechenland; Für Griechenland, wo zuerst die Flughäfen Athen und Thessaloniki öffnen, gilt derzeit noch eine 14-tägige Quarantäne-Regel.

Ab 21. Juni: Balearen; In einem Pilotprojekt sollen erstmals einige Hotels an der Playa de Palma öffnen.

Ab 27. Juni: Tunesien

Ab 1. Juli: Spanien, Malta


Angebote